• ENERGIEBERATUNG FÜR PRIVATKUNDEN UND UNTERNEHMEN

    Cornelius Schmidt Planung und Energie GmbH München
    Einsparpotential sichern
  • ENERGIEBERATUNG FÜR PRIVATKUNDEN UND UNTERNEHMEN

    Cornelius Schmidt Planung und Energie GmbH München
    Immer gut beraten
  • ENERGIEBERATUNG FÜR PRIVATKUNDEN UND UNTERNEHMEN

    Cornelius Schmidt Planung und Energie GmbH München
    Gesetzliche Verpflichtungen einhalten

TIPPS ZUR AUSSENWANDDÄMMUNG

Dämmung sorgt für Wärmeschutz

Gerade wenn Ihr Haus neu gestrichen oder der Putz erneuert werden muss, dann bietet sich eine zusätzliche Dämmung der Außenwand an. Auch wenn Sie Fenster erneuern möchten, sollten Sie unbedingt die Außenwände mit dämmen lassen. Denn mit ungedämmten Flächen gehen bis zu 30 Prozent der Heizenergie verloren. Auch hier gilt: Dämmen Sie so gut wie möglich. Die Dämmstärke kann 16 bis 20 Zentimeter oder auch mehr betragen. Der U-Wert liegt dann bei etwa 0,2 W/m²K und darunter. Zum Vergleich: Eine ungedämmte Außenwand hat einen Wärmedurchgangs-koeffizienten von 1,5 W/m²K. Welche Dämmung die geeignete ist, hängt von der vorhandenen Wandkonstruktion und von der Fassadengestaltung ab. Gängige Varianten einer Außenwanddämmung:

  • Wärmedämmverbundsystem (WDVS)
  • hinterlüftete Vorhangfassade
  • Kerndämmung
  • Innendämmung




Wärmedämmverbundsystem



Wärmedämmverbundsystem : BildquelleHaus sanieren - profitieren

Beim Wärmedämmverbundsystem (WDVS) handelt es sich um vorgefertigte Dämmkomponenten, die direkt auf die Außenwand aufgebracht und anschließend verputzt werden. Die Platten können Handwerker vollflächig verkleben oder mit Tellerdübeln verankern. Je nach System und Dämmstärke kommen beide Befestigungsvarianten zum Einsatz. Wichtig ist, dass die verwendeten Materialien genau aufeinander abstimmt sind. So müssen Sie etwa einen Kleber verwenden, der zum System passt. Ein Vorteil: Der Altputz kann, soweit er tragfähig ist, erhalten bleiben. 

Kosten:
Die Kosten für ein Wärmedämmverbundsystem liegen bei etwa 80 bis 140 € pro Quadratmeter.

Hinweis:

  • Lassen Sie sich von Ihrem Handwerker die Systemzulassung für das Wärmedämmverbundsystem geben. Sie garantiert, dass die einzelnen Komponenten zueinander passen und von einem Lieferanten stammen.




Vorhangfassade



Vorhangfassade : BildquelleHaus sanieren – profitieren

Die hinterlüftete Vorhangfassade bietet eine weitere Möglichkeit der nachträglichen Außenwanddämmung. Dabei bringen Handwerker zunächst eine Unterkonstruktion an der Mauer an. Den Dämmstoff verlegen sie dann lückenlos in die Zwischenräume. Der so genannte Vorhang wird im Abstand von etwa vier Zentimetern zur Dämmschicht angeordnet, um über diese Hinterlüftung eventuell entstehende Feuchtigkeit abzuführen. Vorhangfassaden lassen interessante Gestaltungsmöglichkeiten zu: Oft wollen Eigentümer Holz als Fassade nutzen. Es können aber auch andere Materialien zum Einsatz kommen. Vorhangfassaden sind in der Regel teurer und haben eine größere Tiefe als Wärmeverbundsysteme. Auch hinterlüftete Klinkerfassaden sind möglich. 

Kosten:
Die Kosten sind stark abhängig von der gewählten Fassade. Sie betragen in der Regel 80 bis 150 € pro Quadratmeter.

Hinweis:

  • Achten Sie darauf, dass Handwerker Kunststoffdübel verwenden und zwei Lagen Dämmstoff mit einer kreuzweisen Verlattung anbringen. So vermeiden Sie Wärmebrücken.



Viele Tierarten wie Mauersegler, Haussperlinge oder Fledermäuse benötigen Gebäude als Niststätten. Durch Gebäudesanierungen können diese Quartiere zerstört werden. Bestände einiger Arten gehen daher zurück. Sie können sich für Nistplätze einsetzen, ohne dass der Bauablauf gestört wird. Wenden Sie sich für weitere Infos an die örtlichen Naturschutzverbände.


Kerndämmung



Kerndämmung : BildquelleHaus sanieren – profitieren

Ihre Außenwand besteht aus einem zweischaligen Mauerwerk mit Luftschicht, und Ihre Fassade soll nicht neu gestaltet werden? Dann bietet sich als kostengünstige Variante die Kerndämmung an. Hierbei schütten oder blasen Handwerker einer Fachfirma loses Dämmmaterial in den Hohlraum. Vor Beginn der Arbeiten müssen sie untersuchen, ob die Hohlschicht durchgängig erhalten ist. Ist dies nicht der Fall, sollten Sie von einer Kerndämmung absehen, da Dämmlücken zu Bauschäden führen können. Auch wenn die Außenwand nicht mehr intakt ist oder aus einem dampfdichten Material wie Hartbrandklinker besteht, sollte diese Dämmvariante nicht durchgeführt werden. 
Durch den Hohlraum ist die Dicke des Dämmstoffes begrenzt. Typisch ist eine Schicht von sechs bis acht Zentimeter. Der U-Wert liegt dann bei etwa 0,4 bis 0,5 W/m²K. 

Kosten:
Die Kosten einer Kerndämmung betragen etwa 20 bis 30 € pro Quadratmeter.


Innendämmung
Generell sollte versucht werden, ein Gebäude von außen zu dämmen. Dies ist in der Regel einfach zu realisieren. Wärmebrücken lassen sich ohne größeren Aufwand vermeiden oder in ihrem Einfluss erheblich verringern und die Baustelle bleibt außen vor der Wohnung. Allerdings gibt es Häuser, bei denen diese einfache Variante nicht möglich oder nicht gewünscht ist:

  • Das Gebäude steht unter Denkmalschutz
  • Es ist ein Fachwerkhaus mit Sichtfachwerk
  • Das Gebäude oder Teile des Gebäudes sind aus sichtbarem Naturstein
  • Aufgrund einer Grnezbebauung kann keine Dämmung außen angebracht werden - sie wäre dann auf dem Nachbargrundstück



Außenbauteile haben unter anderem die Aufgabe, unsere Wohnräume vor Nässe und Kälte von außen zu schützen. Gleichzeitig muss die Feuchtigkeit aus dem Inneren des Gebäudes, die durch unsere Aktivitäten entsteht, schadensfrei nach außen transportiert werden. Dies gilt auch im Falle einer Außendämmung, bei einer Innendämmung hingegen bekommt dieser Aspekt ein größeres Gewicht. Ihr Energieberater sollte die Innendämmung Ihres Hauses so planen, dass eine dauerhafte Durchfeuchtung der Außenwände vermieden wird. Welche Konstruktion er dabei wählt, hängtvon verschiedenen Faktoren ab:

  • Ist die Außenwand verputzt? Außen wie Innen? Wenn ja, was für ein Putz?
  • Ist es eine Fachwerkwand mit sichtbarem Fachwerk?
  • Ist eine sichtbare Natursteinwand?
  • Wie stark sind die Außenwände durch Schlagregen belastet?



In Abhängigkeit von der Beantwortung dieser Fragen und den Ergebnissen einer Gesamtanalyse Ihres Hauses kann Ihr Energieberater eine Konstruktion wählen, die bauphysikalisch funktioniert.

Welche Materialien zum Einsatz kommen, ob eine Konstruktion mit Dampfbremse/-sperre oder ohne gewählt wird, muss Ihr Energieberater nach den Erfordernissen vor Ort entscheiden. Denn Außenwand und Art der Innendämmung müssen zueinander "passen".

Dann können Sie sich langfristig an einer effektiven Wärmedämmung erfreuen, ohne Tauwasser- und Schimmelpilzschäden.

Kosten:Die Kosten für die Innendämmung liegen bei etwa 60 bis 120 € pro Quadratmeter.


Details beachten!
Die Dämmung sollte Ihr Haus möglichst lückenlos umschließen. Die Übergänge zwischen unterschiedlichen Bauteilen erfordern daher besondere Sorgfalt. Gerade die Anschlüsse der Außenwanddämmung an das Dach, den Dachüberstand, an Fenster, Türen und andere Öffnungen stellen besonders im Altbau die ausführenden Betriebe vor Herausforderungen.

Im Rahmen einer Abnahme dieser Bauleistungen sollten Sie darauf Ihre Aufmerksamkeit richten.

Im Bereich der Kellerdecke ist die Dämmung der Außenwand rund 50 cm über die Kellerdecke hinaus nach unten zu führen. Dadurch werden Wärmebrücken vermieden. Da sich dieser Bereich oft im Erdreich befindet, muss dort ein Feuchte beständiges Material verwendet werden, da Staunässe oder Spritzwasser Dämmung sowie Fassade beschädigen könnten.

Hinweis:

  • Wenn Sie die Außerwand dämmen, sollten Sie auch den Einbau neuer Wärmeschutzfenster in Erwägung ziehen. Fragen Sie Ihren Energieberater!




Quelle der Bilder und Texte: Haus sanieren - profitieren
 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.